April 18, 2015

Outfit: the Leo Jacket

Maison Scotch Leo Jacket Leoparden Adidas Stan Smith






Ihr Lieben! Noch genau drei Schultage liegen vor mir, bis ich mich ganz in die Abivorbereitungen stürzen kann. Natürlich versuche ich den Blog trotzdem up to date zu halten. Im Moment sind wir mitten in unserer Mottowoche und vielleicht werdet ihr später noch ein paar Bilder von meinen Looks sehen ;)
Aber nun zum Outfit: Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan von Animal Prints, aber ein Leo Teil gehört einfach in jeden Kleiderschrank. Als ich auf die Jacke von Maison Scotch stieß, war es Liebe auf den ersten Blick. Sie ist ein echter Eyecatcher, aber wirkt nicht zu überladen. Trotzdem habe ich den Rest des Looks schlicht und sportlich gehalten und meine Stan Smith Sneakers dazu kombiniert.

EN: Yet just three school days are left until I can throw myself into the preparation for my final exams. Of course, I try to keep the blog up to date.
About the outfit: Actually, I'm not a big  fan of animal prints, but everyone should have one leo piece in the wardrobe. When I saw the jacket from Maison Scotch for the first time, it was love at first sight. It is a real eye-catcher, but not too cluttered. Nevertheless, the rest of the look is simple and sporty with my Adidas Stan Smith sneakers.

jacket: Maison Scotch (similiar here)
jeans: H&M (similiar here)
shirt: Desigual (similiar here)
sneakers: Adidas (buy here)
hat: H&M (similiar here)
bag: Pieces
watch: Jowissa
 





April 15, 2015

"My books are like my diary"

Interview with Sophia Bennett

DE: Endlich kann ich euch heute das zweite Interview der Buchmesse präsentieren. Sophia Bennett ist mit dem Roman "Wie Zuckerwatte mit Silberfäden" bekannt geworden, der jedes Fashionherz höher schlagen lässt.

Schon mit sieben Jahren wusste Sophia Bennet, dass sie Autorin werden will. Doch bis ihr Traum in Erfüllung ging, war es ein langer Weg. Sie arbeitete zunächst als Unternehmensberaterin und Lobbyistin, bis sie 2009 den von Barry Cunningham (zu meinem Interview mit dem Harry Potter Entdecker geht es hier) initiierten Times-Chicken House Schreibwettbewerb gewann und ihren ersten Roman „Wie Zuckerwatte mit Silberfäden“ veröffentlichte. In ihrem aktuellen Buch „#rausmitderdicken“ geht es um Cybermobbing.
Ich traf die Londoner Autorin auf der Leipziger Buchmesse zum Interview und sprach mit ihr über ihren Alltag, Mode und ihr neuestes Manuskript.

Auch diesmal könnt ihr in diesem Post die original englische Version des Interviews lesen. Wer aber doch Lust auf die deutsche Variante hat, sollte hier entlang gehen :)

Interview Sophia Bennett deutsch EN: When she was seven years old, Sophia Bennet knew that she wants to be an author. But until her dream came true, it was a long way. She worked in a range of jobs until she won the Times Chicken House writing competition by Barry Cunningham (read my interview with the man who discovered Harry Potter here) in 2009 and published her first novel "Threads". Her latest book "Castle" deals with a girl trying to rescue her dad from a large, crenelated building.

I met the London author at the Leipzig Book Fair and talked to her about her everyday life, fashion, and her latest manuscript.
 


Why did you want to become a writer when you were a little child?
It was because I loved reading so much and I loved to escape into stories in imaginary worlds. I wanted to create those myself. I knew I wanted to have lots of kids and the mums in my storybooks they tended to be writers too. They stayed home and their kids would play around them, so I thought it would be a good job when you have children. It is in fact terrible, because my kids sit on my leg and they mess up my computer. I have to escape in my garden shed.
Could you tell me more about your writing process? How do you create a novel?
I have lots of ideas. Some of them stick and some of them don´t. About the ones, who stick, I talk to my publisher Barry Cunningham and see what he likes. I write about six pages describing what will happen in the book first. I love to plot, but the characters take me ages. It takes about a year for the them to develop in my mind. Then it usually takes me about five or six months turning that into a story and another six months rewriting it into something better.
Every novel has a special topic, for example child soldiers or the conditions in sewing factories in “Threads”. Do you feel it´s your duty to wise up young people?
Yes, I do feel that. I was really interested in politics and what was happening in the world when I was growing up. And I think I am privileged to write for young teenagers, because they are making up their minds about what kind of people they will be. They are going to run the world in ten years, so if I can help them decide to do good things with their life’s than that´s my contribution to the world.
Which of your experience did you put into your books?
Oh my god (laughs). My books are like my diary. I include the things I love. I put different bits of my family in different characters in my books. Things going on around me and things that really make me angry inspire my books all the time. People who make me enraged become bad characters. When a friend of mine read one of my books it was really strange, because it felt like he read my diary.
What changed in your life after your novels became successful?
Everything changed. I did not have to work in an office anymore. I work in my garden shed now. And my job involves doing research, watching videos on Youtube and visit art galleries, which is lovely. I talk in schools and tell kids about my books, so my whole lifestyle changed. I am doing the thing I always wanted to do.
How does your daily routine look like?
I take my younger son to school and then I procrastinate for two hours. I do anything except write. I make tea, put a load of washing on, go for a walk or look at websites. Then I write through the day until five o clock. My husband picks up my son from school and I feed him. And sometimes I try to do a little more writing on the evening. I have good days, but also bad ones, on which I spend the whole time looking on what I did yesterday and not liking it. One a good day I write about 3000 words and on a bad day I might write just 200.
Are you already working on a new book?
Yes, I am nearly finishing my new book. It is about a girl, who is picked to be an assistant to the fiancée of the lead singer of a rock band. And she travels around with the band and thinks it is the biggest cliché in the world to fall in love with a rock star. But then she ends up with the band and everything changes.
Who is your favorite fashion designer?
My most inspirational fashion designer is definitely Vivienne Westwood. I have some shoes of her called “Melissa´s”. They are made of plastic and smell like bubble gum, which is amazing. And I love that she invented punk clothing. Right now Roksanda Ilincic is my favorite designer.
What book are you reading at the moment?
A book set in Amsterdam by a friend of mine called “This is not a love story” (by Keren David). It is about two boys and a girl, who all love the wrong person.

April 12, 2015

Bloggerguide #2: Designs und Templates für Blogger

Mein neues Blogdesign ist da! Ich bin richtig glücklich, dass alles am Ende doch noch geklappt hat - auch wenn es anders lief, als ich es mir vorgestellt hatte. Wie gefällt euch das Ergebnis?
 
Mein altes Blogdesign hatte ich mir mühsam mit dem Vorlagendesigner und ein paar HTML und CSS Skills zusammengebastelt. Das ist nun mindestens zwei Jahre her - seit dem habe ich immer mal wieder ein paar kleine Änderungen vorgenommen, aber letztendlich gemerkt, dass dieses ganze rumgebastle vom eigentlichen Bloggen ablenkt. Also beließ ich es dabei.

Doch die Sache mit dem Layout ist wie bei Klamotten. Man möchte eben doch nicht immer das Gleiche tragen. Und auch beim Design würde der Spruch "Kleider machen Leute" passen. Ein schönes Blogdesign trägt maßgeblich zum ersten Eindruck bei und entscheidet vielleicht sogar darüber ob die Blogtexte gelesen werden.
 
Als ich mein Vorhaben für ein neues Layout gefasst hatte, fing ich an nach kostenlosen Bloggertemplates zu suchen, denn mir war klar, dass ich meine Vorstellungen nicht mit ein paar HTML Tricks von Copy Paste Love umsetzten konnte - noch dazu weil ich ein "Responsive Design" wollte. Das heißt, dass der Blog beim Aufrufen über Tablets oder Smartphones an den jeweiligen Bildschirm angepasst  wird.
Die Auswahl im Internet war einfach riesig, aber was auf den ersten Blick so toll aus sah, war auf den zweiten Blick nicht das, was mir vorschwebte.
Schließlich stieß ich auf das Minimal Template, dass mir wirklich gut gefiel, allerdings die Read More Funktion beinhaltete, von der ich kein großer Fan bin. Jeglicher Versuch, diese aus dem HTML Code zu entfernen schlug fehl, obwohl ich viel Zeit investierte.
 
Irgendwann kam ich an den Punkt, an dem ich feststellte, dass ich vielleicht doch ein bisschen Geld investieren muss - schließlich eine einmalige Ausgabe. Ich schaute mich bei etsy um und fühlte mich wie im siebten Himmel. So viele schöne Layouts - mir blieb also wieder die Qual der Wahl.
Letztendlich blieb ich beim "Mango Blog Theme" von Kayluxedesign hängen. Das Template entsprach genau meine Vorstellungen: eine feste obere Menüleiste mit Suchfunktion und Social Icons, klassisch clean, aber mit ein paar kleinen Verzierungen.
Sofort nach dem Bezahlen, konnte ich das Design downloaden - inklusive Anleitung und Social Icons. Bei Fragen kann ich die Designerin jeder zeit via Mail kontaktieren. Und das Beste: Die Templates lassen sich über den Vorlagendesigner von Blogger anpassen - ein riesengroßer Vorteil gegenüber den kostenlosen Layouts.
 
Mein Fazit:
Am Anfang reicht es vollkommen aus, seinen Blog mit den Möglichkeiten, die Blogger zur Verfügung stellt zu Gestalten. Wenn man aber irgendwann Lust auf ein professionelleres Design hat, sollte man wirklich über einen Kauf nachdenken. Außer man nimmt ein kostenloses Template und hat nicht vor dieses zu verändern!
 
Was habt ihr für Erfahrungen mit Blogdesigns gemacht?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
EN: My new blog design is here! I'm really happy that everything has worked in the end - even if it was harder than I had imagined. How do you like the result?

My old blog design I had put together with the template designer and a couple of HTML and CSS skills. This is was two years ago -  I made some small changes from time to time, but realized that this whole thing distracts from blogging.
But the thing with the layout is like clothes. You don´t want to wear the same pieces all the time. And a beautiful blog design contributes significantly to the first impression and perhaps even decide about whether the blog texts are read.

When I had made up my plans for a new layout, I began to search for Free Blogger Templates, because I knew that I could not implement my ideas with HTML, for the reason I wanted a "Responsive Design ". This means that the blog adapts to the screen.The selection was just huge, but it was not what I was looking for. I came to the point where I realized that I had to invest some money in the design - finally, a recurring issue. I looked around at etsy and felt like I was in seventh heaven - so many beautiful layouts

Ultimately, I felt in love with the "Mango Blog Theme" from Kayluxedesign. The template corresponded exactly what I was looking for: a fixed upper menu bar with search bar and social Icons, classic clean, but with a few small ornaments.Immediately after paying, I could download the design - including introduction and Social Icons. For questions I can contact the designer at any time via Mail. And the best part: The templates can be customized with the Template Designer of Blogger - a huge advantage.

My Conclusion:At the beginning it is fully sufficient, to design your blog with the possibilities Blogger gives. But if you ever fancy a more professional design, you should really think about a purchase.

What experience have you make with blog design?
 
 

April 9, 2015

Outfit: never without black


Im Moment bin ich wirklich am neuen Blogdesign dran und werde das Template wohl in den nächsten Tagen hochladen. Deshalb bitte ich euch möglich Störungen zu entschuldigen. Wenn alles klappt werde ich darüber auch einen "Bloggerguide" Post schreiben, mit allen möglichen Tipps, falls ihr auch einmal Lust auf ein bisschen frischen Wind habt :)
Zum Outfit: Ich weiß, dass ich meinen schwarzen Mantel jetzt schon oft gepostet habe, aber im Moment kann ich einfach nicht genug von ihm bekommen. Noch dazu, da das Wetter nicht besser wird. Kombiniert habe ich ihn aber diesmal in einer etwas grungigeren Variante: mit Karo-Shirt und Dr. Martens.

At the moment I'm really into the new blog design and I will probably upload the template in the next few days. So I beg you to excuse possible disturbances. If everything goes well I will write about it in the next "Bloggers Guide" post, including all sorts of tips.About the outfit: I know I've already posted some looks with my black coat, but right now I just can not get enough of it. This time the combination is a bit grungy: with checked shirt and Dr. Martens.


coat: Stradivarius (similiar here)
pants: Fiveunits (buy here)
Shirt: Bershka (similiar here)
boots: Dr. Martens (buy here)
hat: H&M (similiar here)
bag: & Other Stories




April 7, 2015

Bloggerguide #1: Kamera - Olympus Pen E-PL3





Ihr Lieben! Da ich im Moment voller neuer Ideen bin, führe ich heute eine neue Kategorie ein, in der ich euch meine persönlichen Tipps zu allem, was zum bloggen dazugehört, gebe. Dabei möchte ich aber nicht auf die typischen Dinge eingehen, die man mittlerweile fast auf jedem Blog findet, sondern auf ein paar speziellere Sachen eingehen - von der Bildbearbeitung bis zum Blogdesign.

Trotzdem starte ich erst einmal mit dem absoluten Basic - der Kamera, mit der die meisten Fotos auf meinem Blog entstehen. Neben dem Design, machen die Bilder auf einem Blog, den größten Teil des ersten Eindrucks aus. Wenn die Bilder nicht gut aussehen, wird der dazugehörige Text mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die Beachtung finden, die man sich gerne wünscht.
Und meistens ist es gar nicht so einfach, das perfekte Bild hinzubekommen. Niemand der einen Blogpost liest (und nicht selbst Blogger ist!), würde vermuten wie lange man für ein einfaches Foto mit Beautyprodukten benötigt. Eine gute Kamera, vereinfacht das Ganze natürlich sehr.
 
Mein Modell ist die Olympus Pen E-PL3 Systemkamera. Damit machen ich die Outfitbilder, als auch alle weiteren Fotos, die ihr auf meinem Blog seht (abgesehen vom heutigen Post natürlich. Die Bilder sind mit meiner Digitalkamera - der Olympus VR-350 - entstanden, mit der ich auch sehr zufrieden bin, wenn es um Schnappschüsse oder kleine Erinnerungsfotos geht).

EN: Because I am currently full of new ideas, I introduce  a new category today, in which I share personal tips about everything that belongs to Blogging. But  I will not write about the typical things you can find on almost every blog, but to talk about some specific things - from image processing to the blog design.Nevertheless, I start with the absolute basic - the camera, with the most photos emerge on my blog. In addition to design, the Images are the most important thing on a blog, because they make out the largest part of the first impression. If the images do not look good, the associated text will not find its likely compliance.
My model is the Olympus Pen E-PL3 camera System, with which I shoot with my Mum my  the outfit photos, as well as all other photos that you see on my blog (apart from today's post, of course, the pictures are taken with my digital camera - The Olympus VR-350 )
 
Über die Kamera
Die Olympus Pen E-PL3 ist die dritte Kamera der PL-Serie von Olympus und hat eine schöne handliche Größe. Auch das Gewicht ist mit 320Gramm im Gegensatz zu Spiegelreflexkameras sehr leicht. Das Design ist sehr modern und vor allem für die Farbe habe ich schon viele Komplimente bekommen.
Die Kamera besitzt ein Klappdisplay und ein paar schöne Spielerein in Sachen Artfilter. Aber das wichtigste ist natürlich die Bildqualität und die ist wirklich gut. Neben dem Automatikmodus, kann man die Programm-, Zeit- oder Blendenautomatik sowie den manuellen Modus einschalten.
Ich möchte euch auch gar nicht weiter mit den technischen Details quälen, denn dafür könnt ihr einen der vielen Testberichte lesen, die es zur Kamera gibt.
 
About the camera
The Olympus Pen E-PL3 is the third camera in the PL series of Olympus and has a nice compact size. The design is very modern and especially for the color, I  already received many compliments.
The camera has a folding screen and some nice gimmicks when it comes to art filters. But the most important Thing is of course the image Quality, which is really good. In addition to the automatic mode, you can turn on the program, time or shutter-priority auto and manual mode.
 
 
Das wichtigste an einer Kamera sind aber die Objektive. Für die Outfitbilder verwenden wir meist das 40-150mm Objektiv, da man hier eine gewisse Hintergrundunschärfe erzielen kann (wenn auch nicht so gut wie mit einer Festbrennweite). Für alle anderen Bilder verwende ich meist das Standardobjektiv 14-42mm mit zusätzlicher Gegenlichtblende

The most important aspect of a camera are the lenses. For the outfit pictures we usually use the 40-150mm lens, because you can achieve a certain background blur here (though not as good as with a fixed focal length). For all other images, I usually use the standard lens 14-42mm with additional lens hood.